Travelling Art Pilgrims - über das Pilgern

In der Basilica von Sacre Coeur auf dem Pariser Montmartre ist folgender Spruch zu lesen:

Der Mensch als Pilger ist ein Reisender und stets unterwegs solange er sein erstrebtes Ziel noch nicht erreicht hat....

Die Motivation zum Pilgern ist facettenreich und tiefgründig und die Frage nach  etwaiger Belohnung so obsolet wie die Frage nach Wert, Preis und Sinnhaftigkeit  all unseres Tuns. Möglicherweise hat das damit zu tun, dass selbst auferlegte Ziele immer auch als Werkzeuge dienen, wenn es darum geht, Grenzen zu überschreiten auf einem zwar inherenten, aber doch weitgehend unbekannten Weg zur Selbstoptimierung?

Travelling Art Pilgrims ist  eine ortsbezogene, allegorische Installation und Multimedia Schau von GapStarPro, die den Langzeit Arbeitszyklus ( 2009/2015/2016) "Ways of discipline featuring India" - leben und arbeiten zwischen materiell und immateriell,  erstmalig auf den Punkt bringt.

Die Geschichte handelt von einer Pilgerschaft namens ARBEIT. Es geht um die Disziplin der Arbeit an sich und darum, wie es ist als "Protagonisten eines ZwischenRaums "in disparaten und prekären "ZwischenRäumen" leben und arbeiten zu müssen, während man sich auf  Zeitlinien zwischen materiell und immateriell bewegt, in dem Versuch, Spuren seiner Existenz zurückzulassen.

Travelling Art Pilgrims - about pilgrimage

In the Basilica of Sacre Coeur at the Montmartre in Paris you can read following scripture:

"Human as a pilgrim is a voyager and always on his way as long as the desired goal and inner drive has not been fulfilled"

Motivation for pilgrimage is multifold and profound and to question any reward for it, is as obsolete as to question price or value or significance of any of our humanly doings. Could be because selfimposed goals mostly tend to serve as strategies to overcome limitations on this inherent but  unknown to the core path of self optimization?

Travelling art Pilgrims is a site specific, allegoric installation and multi media exhibition designed by GapStarPro, to summarize the longterm working cycle "Ways of Discipline featuring India - to live and work between material and immaterial" (2009/2015/2016).

The whole story is about a pilgrimage called WORK. It is about the discipline of working and how itworks out for the mostly human protagonists of a certain intermediate space to work and live in disparate and precarious intermediate spaces, while moving along timelines between material and immaterial, trying to leave some signs of existence behind.